|




 
Zukunftsenergien generell (Wind, Wasser, Solar, BHKW)


Die Energien der Zukunft sind regenerativ und heißen eindeutig Wind, Wasser, Solar, also Energie von und aus der Sonne, und BHKW, das heißt Blockheizkraftwerke.


Private Nutzer können die Energieerzeugung mittels Wind und Wasser nur sehr begrenzt einsetzen und nutzen. Diese Technologien werden zum jetzigen Zeitpunkt fast ausschließlich von gewerblicher Seite eingesetzt. Nichtsdestotrotz sind beide Energieformen sehr umweltfreundlich und lukrativ. Es bleibt zu hoffen, dass die Entwicklungen möglichst bald soweit gediehen sind, dass auch von privater Seite diese scheinbar endlosen Energieträger genutzt und eingesetzt werden können.


Gerade die Erzeugung erneuerbarer Energie von privater Seite beinhaltet eine nahezu unüberwindbare finanzielle Hürde. Es ist sicherlich sinnvoll an dieser Stelle auf mögliche Förderprogramme on öffentlicher Seite hinzuweisen. Hier macht es Sinn diese Förderungen im Bereich der erneuerbaren Energien kennenzulernen und entsprechend seiner eigenen privaten Situation konkret zu nutzen. Sehr häufig werden diese Fördermittel beispielsweise durch besonders günstige Darlehen seitens der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gewährt. Das bedeutet zumeist besonders günstige Zinsen und zu Anfang mehrere tilgungsfreie Jahre. Hierbei sollten sich Interessenten an seriöse, unabhängige und professionelle Energieberater wenden, die sowohl den technischen, wie auch den finanziellen Aspekt umfassend beleuchten und für den interessierten Endverbraucher auch abschließend klären können.


Etwas anders sieht es für die private Seite bei der Zukunftsenergie Solar- zw. Sonnenenergie. Auf dem Solar- und Photovoltaik-Markt sind die Aussichten positiv bis sehr positiv. Die Einspeisevergütung ist 20 Jahre lang per Gesetz garantiert, das bedeutet, dass Solarstrom als Geldanlage auch weiterhin langfristig eine wichtige Rolle spielen wird. In diesem Segment werden Renditen von mindestens 5% p.a. in Aussicht gestellt und auch erreicht. Stiftung Warentest ging im Juli 2010 bei Solaranlagen sogar von einer Rendite von 5% - 9% aus. Die Solarenergie ist, da diese Energie unbegrenzt zur Verfügung steht, sowohl eine sehr umweltfreundliche Energieform, als auch eine beliebte Anlageform. Die Investition in den solaren Brennstoff lohnt sich daher sogar doppelt.


Eine Investition in Blockheizkraftwerken (BHKW) ergibt sich aus der Wirtschaftlichkeit eines BWKW und der öffentlichen Förderung dieser Kraftwerke durch das Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz, kurz KWK seit dem 01.01.2009. Wenn eine umfassende Wirtschaftlichkeitsbetrachtung vorgenommen wird, das bedeutet inklusiver aller Betriebs- und Investitionskosten für die Bereiche Brennstoff, Wartung und Abschreibung, bzw. den Strom- und Wärmeerlösen und den entsprechenden Einsparungen in diesem Bereich, ist eine Geldanlage in den BHKW-Bereich lohnend und sehr lukrativ. Das erneuerbare Energiegesetz (EEG) darf dabei durchaus als zusätzliche Sicherheit angesehen werden. Auf hier besteht über 20 Jahre hinaus die Garantie des Stromabnahmepreises. Der Nachschub an Pflanzenöl ist ebenfalls auf über 15 Jahre vertraglich gesichert. Durch die Abnahmeverpflichtung der Netzbetreiber ist die Stromerzeugung deutlich risikoärmer als andere Anlagebereiche. Hinzu kommen weitere steuerliche Vergünstigungen (Afa, Mehrwertsteuerrückerstattung u.a.m.), die noch zusätzliche positive Effekte entwickeln, wie auch die Inflationssicherheit.